Sparerips a la BANG BOOM BANG von Ankerkraut

Bang Boom Bang Rub von Ankerkraut.
Bang Boom Bang Rub von Ankerkraut.

Mal wieder Bock auf Sparerips gehabt, los zum Metzger des Vertrauens und sechs schöne Reihen für uns 3 Personen gekauft. Heute geht es auf eine Petersilienhochzeit und dann kann man es morgen schön ruhig angehen lassen.

Also bereite ich die Sparerips vor. Ganz wichtig ist vorher die Silberhaut, die an der Innenseite der Rips ist zu entfernen. Dazu nehmen ich immer ein ganz normales Brötchenmesser, weil dieses nicht so spitz ist und man damit gut unter die Haut kommt. Danach mit den Fingern drunter uns abziehen.

Wenn man die Silberhaut nicht abzieht ist das Fleisch nachher noch ziemlich fest am Knochen und wird nicht so saftig.

Dann werden die Rips mit etwas Senf eingerieben und nun folgt der Rub. Da brauch man auch nicht mit sparen. Außer man nimmt wie ich den BANG BOOM BANG von Ankerkraut. Der ist was für scharfe Leute. Also mit diesem Rub darf man etwas sparsamer umgehen :-)

Wenn der Rub überall schön verteilt ist, werden die Rips in Frischhaltefolie eingepackt und ab in den Kühlschrank für ca. 16 - 24 Stunden.

Bei Sparerips sollte man im Schnitt 5 Stunden einplanen wenn man immer schön bei einer Temperatur von 110 Grad smokert.

Also los gehts... Briketts von Profagus werden angeschmissen. Unten in den Grill lege ich eine Schale mit Wasser. Erstens hilft der Wasserdampf beim saftig halten des Fleisches und zweitens fängt es das Fett auf welches die Rips verlieren. Zum halten der Rips benutze ich im übrigen 2 von den Ikea Topfdeckelhaltern. Diese bekommt man für 5 € und ich möchte sie nicht mehr missen.

Rips also rein legen in die Halter und die Kohlen in die linke Kohlenschale.

Dann eine schöne Hand voll vorher in Wasser eingelegtes Jack Daniels Räucherholz drauf und 30 Minuten Gas geben. Am Anfang ca. alle 30 Minuten eine Hand voll Holz drauf legen. 

Nach ca. 2,5 Stunden fange ich an die Sparerips einzusprühen. Dieses mache ich mit einer Mischung aus Apfelsaft, braunen Zucker, etwas Rub und nen Schuss Whiskey. So bleiben Sie schon saftig. Dann geht es bei 110 Grad noch einmal 2 Stunden weiter. Und nicht vergessen einzusprühen... Räucherholz braucht jetzt nicht mehr drauf, da die Rips es nach dieser Zeit eh nicht noch weiter aufnehmen können.

Zum einsprühen nehme ich übrigens den Blumenansprüher von Emsa. Super Teil.

Nach den 2 Stunden mop ich die Sparerips mit einer Marinade ein und packe Sie für weitere 30 Minuten in Alufolie.

Ein Mop ist im übrigen ein Pinsel aus Stoff den man sehr gut beim BBQ zum einschmieren nehmen kann. Bei der Marinade ist jedem erlaubt was er mag. Wegen dem BANG BOOM BANG Rub habe ich mich hier für eine etwas sanftere Variante entschieden und habe BBQ Soße, braunen Zucker, Knoblauch, Salz, Pfeffer und nen Schuss Zitrone genommen.

Das einpacken in Alufolie macht die Sparerips schön saftig und Sie fallen fast vom Knochen ab. Ich muss sagen, es ist immer wieder ein Traum.  

mehr lesen 0 Kommentare