Herbstlich rustikaler und glasierter Schweinebauch.

Koorparation - Werbung mit Werbe-Affiliate Links*

Wenn der Herbst beginnt, freue ich mich immer am meisten auf das Outdoor Cooking. Dafür ist die rustikale Küche bestens geeignet und das Feuer dabei hält einen muckelig warm. 

Ich hatte auch mal wieder richtig Lust einen glasierten Schweinebauch mit knuspriger Schwarte vom Keramikgrill zu machen. 

Der Grill speichert ewig die Hitze, so dass es für den Schweinebauch eine ganz tolle und schonende Zubereitung ist.

Aber nun erstmal zu den Vorbereitungen.

Der Bauch war ein 3 kg großen Dry Aged Duroc Stück von Don Carne. Wie lecker das roch beim auspacken könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.

Da war die Vorfreude noch größer und ich konnte es kaum erwarten das Fleisch zuzubereiten.

Aber nun erstmal das gute Stück ausgepackt und nur die Schwarte auf der schmaleren Seite von links nach recht minimal eingeschnitten ohne auf das Fleisch zu kommen. 

Das mache ich , damit man es nachher am Stück besser in schmale Streifen schneiden kann. Nun die Knochen vom Fleisch lösen, damit man es nachher besser schneiden und servieren kann. 

Dann nehme ich eine Schale, in der ich den Boden komplett mit Meersalz bedecke und lege den Bauch mit der Schwartenseite mindestens 5 Stunden auf das Salz. So wird schön Feuchtigkeit entzogen und die Schwarte kann nachher richtig schön aufploppen.

Wenn es dann losgehen soll, sucht Euch einen schönen Rub aus und reibt den Bauch (bis auf die Schwarte) damit ein. Ich habe hier Magic Dust und geräucherte Paprika von Spiceworld.at genommen.

Den Grill habe ich dann so vorbereitet, dass ich Ihn auf 160 Grad halten konnte und dann habe ich den Bauch indirekt für 3 Stunden darauf gelegt. 

Ich habe zwischendurch etwas  Pflaumen Räucherholz auf die Glut gelegt, um dem Ganzen ein gewisses Extra zu verleihen. 

Wenn Ihr die Temperatur 3 Stunden gut halten konntet, dürfte die Kruste noch nicht ganz geploppt sein. Um das dann gut hinzubekommen, dreht den Grill nochmal voll auf ( ruhig so 230 Grad) und legt den Bauch noch einmal ca. 20 Minuten darauf. Dann sollte die Schwarte richtig gut aufploppen. Aber bitte darauf aufpassen, dass sie nicht zu dunkel wird. 

Nach 3 Stunden und 20 Minuten hatte ich ein TOP Ergebnis. Ich habe den Bauch dann in Scheiben geschnitten, was aufgrund der geilen Kruste gar nicht so einfach war :-)) Die Scheiben habe ich auf ein Tablett gelegt und mit meiner selbstgemacht BBQ-Whisky-Honig Glasur bestrichen. 

Das Tablett oder der Teller kann dann noch einmal auf dem Grill warm gehalten werden. Der Grill sollte hier nicht mehr als 80 Grad haben.

In dieser Zeit könnt Ihr Euch um die Beilagen kümmern.

Bei mir gab es gegrillten Fenchel, bunte  Möhren, Herbstzucchini und Datteln im Speckmantel. Alles zubereitet auf der Feuerplatte vom Pyron.  Geil.

Zusammen mit dem Bauch angerichtet ergibt dieses ein richtig tolles, herrliches Gericht was man sehr gut draussen zubereiten kann.

Aus einem Teil des Bauches habe ich Würfel geschnitten und sie aufgespießt. Mit einer kleinen Schale von meiner Glasur dann abends auf den Tisch als Snack zum Fußball gestellt. Besser geht es nicht. 

Dieses Rezept lohnt sich wirklich nachzumachen. Gerade zu dieser Jahreszeit.

 

Viel Spaß beim nachmachen.

Eure Sandra



Hier das Rezept als PDF zum ausdrucken.

Download
Herbstlich rustikaler und glasierter Sch
Adobe Acrobat Dokument 834.6 KB

Infos zum Niederrheinischen Duroc Schweinebauch Dry Aged.

 

 

Schweinebauch:  Zwischen den beiden Läufen auf der Unterseite befindet sich der Schweinebauch. Mit starker Marmorierung und hohem Fettanteil bietet er eine außerordentlich saftige Textur und konzentriertes Fleischaroma, intensiviert noch durch den aufwendigen Dry-Aged-Prozess. Dazu wird das Fleisch für mehrere Wochen, unter kontrollierten klimatischen Bedingungen, in der Trockenkammer am Knochen gereift. Daher kommt unser Dry Aged Schweinebauch auch am Knochen zu Ihnen und kann nach dem Garen wunderbar ausgelöst werden. Möglich ist dieses Verfahren nur bei hochwertigem Fleisch, das wenig Wasser enthält. Während der Reife entfaltet es seinen nussigen Geschmack mit buttriger Note. Für den ultimativen Genuss empfehlen wir zur Zubereitung auf dem Grill oder im Ofen eine Kerntemperatur von ca 70 °C, um die sagenhaft saftige Textur zu erhalten.

 

Niederrheinisches Duroc Schwein: Ursprünglich in den USA aus dem roten „Guinea Schwein“ und dem spanischen „Iberischen Schwein“ gekreuzt wurde das Duroc offiziell um 1885 als eigenständige Rasse anerkannt. Mit seinem gutmütigen Charakter, seiner Widerstandsfähigkeit und dem außerordentlichen Gewicht von 320 Kilogramm bei weiblichen Tieren erlangte es schnell internationale Beliebtheit. Am deutschen Niederrhein haben sich erfahrene Landwirte der Zucht und Haltung dieser edlen Rasse verschrieben. Ernährt von regional erzeugtem, ballaststoffreichem Futter ohne Zusätze von Antibiotika und in großzügig bemessenen Stroh- und Weidställen gehalten wachsen die Tiere artgerecht und stressfrei auf. Offene Bereiche sorgen hier für unterschiedliche Temperaturzonen, gutes Klima und natürlich ausreichend Tageslicht. Das überzeugende Ergebnis ist eine erstklassige Gourmet-Qualität, die sich von herkömmlichem Schweinefleisch durch feine Marmorierung und das unverfälscht herzhafte Fleischaroma mit nussiger Note unterscheidet.

 

Aufzuckt und Futter: In der niederrheinischen Region im Westen Deutschlands sind unsere Landwirte beheimatet, die sich der Aufzucht und Haltung des edlen Duroc-Schweins verschrieben haben. Als Vordenker und Experten in Sachen Tierwohl verfügen sie über das entsprechende Wissen und die Überzeugung, dass guter Geschmack seine Zeit braucht. Deshalb werden die Tiere auch nicht für ein unnatürlich schnelles Wachstum mit minderwertigem Soja gefüttert. Vielmehr erhalten sie natürliches Futter aus der Region, bestehend aus Erbsen, Gerste und Weizen. Kräuter, Leinsamen und Mineralmüsli liefert dazu wichtige Bausteine für gesundes Heranwachsen. Das hört sich übrigens nicht nur schmackhaft an: Aus dem Futter backen die Landwirte tatsächlich auch Brot für ihre Stallbesucher. Damit treten sie den Beweis an, dass nichts an die Tiere verfüttert wird, was sie nicht auch selbst essen würden!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0