Enkhuizen 2018

Schlechtes Hotel aber leckeres Essen..

Da Sandra gerade Ihren Boots Führerschein bestanden hat, beschlossen wir ein Wochenende an die Niederländische See zu fahren und uns ein kleines Boot auszuleihen.

Unsere Wahl fiel auf Enkhuizen, weil wir schon ein paar Mal hier waren, da unser Nachbar dort ein Segelboot liegen hat.

Enkhuizen liegt in Nordholland im westlichen Teil des Ijsselmeeres. Die kleine Gemeinde ist wirklich schön mit vielen häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Wir übernachteten in dem Hotel "Du Passage", welches ich hier eigentlich nur erwähne um euch zu sagen "Nehmt unbedingt ein anderes Hotel".

 

Nach einem kleinen Spaziergang durch das sehenswerte Örtchen mit einigen netten kleinen Geschäften gingen wir im Restaurant De Gouwe Groef essen. Unsere Hauptgerichte von der Seezunge bis hin zum selbstgemachten Burger waren alle super. Das Carpaccio welches wir als Vorspeise aßen kann man sich aber sparen. Das schmeckte nicht wirklich selbstgemacht. Dafür waren die fritierten Muscheln wirklich lecker.


Boot fahren und Sonne tanken..

Tag zwei in Enkhuizen war dem Bootfahren gewidmet. Aber zuerst gab ein kleines typisch holländisches Frühstück in unserem Hotel. Das Frühstück war wie der Rest des Hotels auch - nicht zu empfehlen. Aber zumindest konnte man den Kaffee gut trinken!

Wir hatten dann eigentlich vor mit dem Boot unseres Nachbarn etwas auf dem Ijsselmeer zu segeln, hätten allerdings vorher einige Stunden mit dem putzen des Bootes verbracht weil es einige Monate ungefahren im Hafen rum stand und sich einige Spinnen dort angesiedelt hatten.

Also, Planänderung und ein kleines Boot gemietet mit dem wir vier Stunden durch die Grachten schipperten.  Das ist wirklich zu empfehlen um sich die Stadt vom Wasser aus anzusehen. Man kommt mit dem kleinen Boot zwar nicht bis aufs Ijsselmeer aber fährt toll durch die zahlreichen Grachten bis in die Nachbarorte. Gemietet haben wir das Boot bei "Bootverhuur Enkhuizen".

Für 75 Euro kann man hier vier Stunden mit dem Boot unterwegs sein.

Nach unserer Bootstour setzen wir uns noch an die "Hauptstraße" von Enkhuizen in der es zahlreiche kleine Cafès und Kneipen gibt um noch etwas die Sonne zugenießen. Dort kann man ewig sitzen und den vorbeifahrenden Oldtimern usw. zuzuschauen. Dort heißt es "sehen und gesehen werden".

Abend gegessen haben wir dann auch auf der Straße in der Pizzeria "Bella Vita".

Die Pizza war in Ordnung. Ich hatte eine Pizza mit Bolognese Sauce, die schmeckte etwas eintönig, aber der Pizzateig war wirklich gut.

Auf einen Absacker ging es dann noch ins Cafè Bok. Eine urige Kneipe in der fast nur die Segler einkehren, da sie direkt am Hafen liegt! In der Kneipe gibt es eigen gebrauten "Bok Jenever", der ist wirklich lecker.

Alles in allem muss ich sagen, dass Enkhuizen immer eine Reise wert ist. Wer noch nie da war und keine Hunde dabei hat, sollte auch unbedingt einmal das "Zuiderzee-Museum" besuchen. Das ist wirklich sehenswert. Da wir aber das Wochenende mit "Mamut und Johnny" unterwegs waren und auch nur den Samstag Zeit hatten, haben wir uns das diesmal gespart. Aber... Enkhuizen, wir kommen bald wieder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0