Andalusien Torrox Costa

In diesem Jahr durften wir uns zum zweiten Mal freuen, von unseren Freunden, die jedes Jahr 5 Monate in Torrox überwintern, eingeladen zu werden.

Wir haben für 6 Tage und über Dettes 66. Geburtstag dort gewohnt. Da es bei uns in Deutschland zu dieser Zeit - 5 Grad waren, kam es ganz passend sich bei 20 Grad etwas zu erholen (wenn man es denn so nennen kann).

Eigentlich haben wir 5 km von uns den Flughafen Münster-Osnabrück, aber wie das im Winterflugplan nun mal so ist, mussten wir dennoch ab Düsseldorf fliegen. 

Aber es war alles ganz entspannt, da wir erst Nachmittag flogen - natürlich mal wieder mit einiger Verspätung. Aber wie Ihr auf den nachfolgenden Bildern sehen könnt, ist eine Verspätung nicht immer ganz so tragisch ;-)


Da wir ja mit Verspätung angekommen sind, lohnte es sich nicht mehr noch groß Essen zu gehen oder zu kochen.

Somit hatte Dette für uns ein paar leckere Snacks vorbereitet. Dazu gab es leckeres San Miguel.

Nach dem Essen sind wir noch kurz in eine Bar gegangen, die an dem Tag Neueröffnung hatte und haben noch ein paar Getränke zu uns genommen und den Abend entspannt ausklingen lassen.

 

Gegen 9 Uhr aufgestanden konnten wir uns dann an einen gemachten Frühstückstisch setzen und hatten einen sensationellen Ausblick auf den Strand und die Promenade von Torrox-Costa. 

Ein so schönes Gefühl am morgen hatte ich schon lange nicht mehr. Das tut der Seele richtig gut. 

Da fällt es einem auch sehr leicht am Tisch den Rechner anzuschmeißen und etwas zu arbeiten wenn man so einen Ausblick dabei genießen kann.

 

2 Jahre zuvor waren wir schon mal in dem Nachbarort Nerja. Der Ort hatte uns sehr gut gefallen. Alleine wegen der kleinen Gassen, dem Balkon de Europa und den vielen kleinen Tapas-Bars.

Also sind wir mit dem Bus für 1,17 € von Torrox nach Nerja gefahren. Die Fahrt dauert ca.10 Minuten. 

Wir genossen einen schönen Spaziergang durch die Gassen von Nerja. 

Allerdings hatten wir das Pech, dass viele Restaurants oder Tapas-Bars geschlossen hatten. Entweder wegen Renovierungsarbeiten oder Urlaub. 

Also waren wir diesmal nicht sehr lange dort- es zog uns zurück an die schöne Promenade von Torrox-Costa.


Wieder in Torrox angekommen sind wir in eine Tapas-Bar gegangen, die sich direkt an der Bushaltestelle befindet und haben ein paar Tapas zu uns genommen. Denn im Urlaub bin ich wie der Robert Geiss. Wenn ich gegen 14 Uhr immer noch keinen Mittagssnack hatte, kann ich schon mal komisch werden ;-) 

Es durfte aber nicht zu viel werden, da wir wussten, dass es Abends ins La Farola geht. Das La Farola befindet sich direkt an der Promenade von Torrox und ist der Insider Tipp wenn es um geile Steaks oder gutes Fleisch geht. 

Dort habe ich einen Grillteller bestellt. Der Teller kostetet 9,90 € und hatte ganze 8 Stücke Fleisch.

Alles was an Fleisch drauf war, war auf den Punkt gebraten. Das Hühnchen war nicht totgebraten und das Rind war richtig schön medium. Also wenn man in Torrox ist ---> unbedingt hin gehen. 


Das nächste Highlight folgte dann am Sonntag. Erst 2 Tage zuvor hatten wir erfahren das es in Andalusien das Schlumpfdorf gibt.

Um die Film "Schlümpfe 3D" zu promoten hat Sony Pictures ein Dorf Namen Juzcar in ein komplett blaues Dorf verwandelt. 

Dazu waren 50 Schlumpfmaler und 10.000 Liter blaue Farbe nötig. Das Dorf war 175 km entfernt. Aber für einen Sonntagsausflug echt zu empfehlen. Für Schlumpffans sowieso. Der Weg dorthin durch die Sierra Nevada war nicht ganz Ohne. Da konnte einem im Auto schon mal anders werden ;-) Landschaftlich wunderschön, aber die schmalen kurvigen Straßen oben durch die Berge sind schon beängstigend.

Da die Stadt Ronda nicht weit weg vom Schlumpfdorf ist, mussten wir dort unbedingt auf den Rückweg einen Stop machen und uns die Stierkampfarena und die Schlucht angucken. Die Schlucht ist wirklich unglaublich.

Wahnsinn was man dort zu sehen bekommt. Jedem der in der Gegend ist empfehle ich einen Abstecher nach Ronda um sich das einmal anzusehen.

Da die anderen Abends keinen Hunger hatten, sind Sandra und ich alleine Essen gegangen. Ganz in der Nähe befand sich das Restaurant Cha Chal

Es klingt wie ein Chinese, allerdings sagte man uns, es sei ein richtiger Spanier. Also zog uns die Neugier dorthin.

Es war nicht wirklich gut besucht. Dennoch nahmen wir in einer schönen Ecke Platz. 

Der Kellner war mehr richtig höflich. Brachte uns sofort die Karten und fragte nach Getränken. Die Tische waren auch schon mit Weingläsern etc. eingedeckt. Sah sehr gut aus.

Nach und nach füllte sich dann auch das Restaurant. Man muss sich echt daran gewöhnen, dass die Spanier oder dass man in Spanien wesentlich später essen geht als wir es kennen.

Wir haben uns dann eine leckere Flasche Rotwein ausgesucht. Die Scholli hat einen Schweinefiletspieß gegessen und ich habe mich diesmal für dreierlei Fisch entschieden. Was genau das für ein Fisch war kann ich gar nicht sagen. Aber lecker war er. Im großen und ganzen kann man sagen das es ein sehr nettes Lokal ist mit netter Bedienung und toller Musik.


Am Montag war dann der 66.Geburtstag von Dette. Ich muss sagen, an dem Lied "Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an" ist was dran.

Wir waren mit Abstand die jüngsten in der Runde und hatten sichtlich Spaß.

Der Geburtstag wurde im El Caballo gefeiert. Das Restaurant ist ein richtiger Spanier. 

Los ging es allerdings schon am Nachmittag um 15:30 Uhr draußen auf der Terrasse bei Live Musik und guter Stimmung.

Wir hatten einen sensationellen Ausblick aufs Meer und konnten später den Sonnenuntergang genießen. Das El Caballo befindet sich ziemlich am Ende der Promenade am Aussichtspunkt.

Um 18:30 Uhr ging es dann ins Restaurant . Die Angestellten hatten eine große Tafel für 8 Personen fertig gemacht.

Als Vorspeise nahmen wir für alle zusammen 2 Salate. Einer mit Ziegenkäse und der andere mit Avocado und Garnelen. Super lecker.

Als Hauptgericht hatte ich Entrecote an Gorgonzolasoße mit Kartoffel und Gemüse. Wolfgang nahm den Ochsenschwanz und Dette den Wolfsbarsch.

Zwei Damen so um die 70 Jahre hatten die Tagesempfehlung des Küchenchefs genommen. Er hatte noch 2 x Lammschulter. Als diese ankam dachte ich ich sehe nicht richtig. Ein Riesen Teil von ca. 1,5 kg (mit Knochen). Natürlich war das für die Damen zu viel und ich hatte auch noch was davon ;-)

Im ganzen war es ein sehr gelungener Tag und Abend. Dette bekam noch ein paar Blumen und Sekt aufs Haus. 

Als dann die Rechnung des ganzen Tages bestellt wurde, sind wir bald umgefallen. Aber im positiven Sinne. Für 8 Personen ab 15:30 Uhr mit allen Getränken und Mahlzeiten war die Rechnung mal gerade über 190 €. Da lohnt sich doch mal mit einer großen Gesellschaft dort zu feiern.

Hier die Terrasse mit dem sensationellen Ausblick....

Und hie unser lecker Abendessen. Das Foto der Lammschulter ist nicht ganz so gut gelungen. Hat ja auch Nadine gemacht ;-)

Die war echt Mega...


Nachdem wir ausgeschlafen haben, gab es ein leckeres Frühstück. Ich habe noch nie Wachteleier gegessen und muss sagen das ich total begeistert war. Super lecker. Aber man sollte mindesten 3 davon essen, da sie ja wirklich sehr klein sind.

Nachdem wir noch etwas gearbeitet haben, entschieden wir uns zu einem Spaziergang am Strand entlang zum nächsten Ort. Da sollte es eine Tapasbar geben, die sich "Die Mauer" nennt und ziemlich gut sein soll. 

Und frische Strandluft tut sehr gut. Wir sind nach ca. 45 Minuten Marsch dort angekommen. Das Wetter war an diesem Tag grandios.

Der Name "Die Mauer" kommt daher, weil man direkt am Strand an einer Mauer sitzt. Ein super Nachmittag: Sonne, Strand, Tapas und Getränke mit netten Leuten.


Dann rückte der Mittwoch näher und alles schöne hat ja mal ein Ende. Mittwoch war der Tag unserer Abreise. Unser Flieger ging erst Abends um 19 Uhr. Von daher haben wir uns noch einen schönen Mädelstag in Malaga Stadt gemacht. Wir sind zur Markthalle gegangen, wo wir uns natürlich ewig aufhielten. Da bleib zum Schluss auch nur noch kurz Zeit für einen Blick ins El Pimpi, die älteste Bodega Spaniens. Bekannt auch wegen Picasso, der auf einem der großen Weinfässer im Inneren unterschrieben hat. Über die Markthalle könnte ich ein ganzes Buch schreiben. Die Bilder unten sagen mehr als 1000 Worte. Einfach mal angucken. 

Hier ein kleiner Blick ins El Pimpi in Malaga. Die älteste Bodega Spaniens.


So das war Torrox Costa für 2017. Wir hoffen auch nächstes Jahr wieder kommen zu können.

Vielen Dank für alles. Es war wieder mal sehr schön.

Bis bald

Sandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0