Königsdisziplin BRISKET

Eine der Königsdisziplinen jedes Grillers und jeder Grillerin ist das Brisket. Aber die Zeit die man hier investiert lohnt sich allemal. 

Der Tag vor meinem Geburtstag (der in NRW auch Gott sei Dank ein Feiertag ist = Allerheiligen) war ein sogenannter Brückentag. Da ich mit ein paar wenigen Leuten (ca. 14) in meinen Geburtstag reinfeiern wollte dachte ich mir, nutze ich den freien Tag und mache zusätzlich zum "normalen" BBQ ein schönes Brisket.

Also ging es zum Großmarkt nach Münster um eine schöne große Rinderbrust zu kaufen.

Anders wie beim Pulled Pork sollte man das Brisket nicht mit ganz so viel Rub einreiben. Viele nehmen auch nur Salz und Pfeffer. Mir persönlich ist das aber zu wenig Würze. Der Eigengeschmack des Brisket kommt trotzdem mehr als genug hervor. 

Vorher habe ich mir noch ein neues Thermometer zugelegt mit 2 Fühlern. Für den Gar-Raum und für das Fleisch. Das ThermPro kann ich also nur empfehlen. Das funktioniert mit Funkübertragung. Bis zum Schlafzimmer wo ein paar Wände zwischen liegen und die erste Etage, gab es keinerlei Probleme.

 


Da liegt es also... mein Brisket mit minimal Rub. Hier nehme ich Magic Dust von Spiceworld.at. Als Räucherholz nehme ich übrigens das von Jack Daniels. Ich finde zum Rind gibt es ein perfektes Aroma ab.

Da meine Brust sehr flach war, habe ich mir den Wecker etwas später gestellt. 6 Uhr um genau zu sein.  Das Brisket sollte gegen 20 Uhr perfekt zum Verzehr geeignet sein. Ich habe also 12 Stunden smokern eingeplant und 2 Stunden in einer Thermobox zum ruhen.

Eigentlich hätte ich einen "Ring of Fire" aus Kohlen gelegt, aber das brauch man eigentlich nur wenn man komplett über Nacht smokern will. Dann gehen die heißen Kohlen ja automatisch über.

Ich nehme übrigens die 4 x Grillis Buchen Grill Holzkohle Briketts je 3 Kg . Bei allen Test die ich bis jetzt gemacht habe, schneiden sie am besten ab.

Die Rinderbrust habe ich also um 6 Uhr auf den Grill gelegt und die Luftlöcher so gering eingestellt, dass die Temperatur immer bei ca. 110 Grad war. Am Anfang mache ich persönlich jede halbe Stunde eine Hand voll Räucherholz drauf. Nachher nimmt das Brisket es ja nicht mehr so gut auf.

 

Nach ca. 5 Stunden sieht das Brisket dann so aus wie auf dem Foto oben in der Mitte.

Ich löse etwas "soft brown sugar" in Wasser auf (man kann auch Apfelsaft verwenden) und sprühe das Brisket damit ein. Wenn man mit der Farbe des Brisket zufrieden ist, würde ich es in Alofolie einpacken und weiter smoken. Es wird dadurch wesentlich saftiger. Ich selber lasse das Brisket ziemlich dunkel werden, da es einfach geschmacklich intensiver ist.

So, nach richtig eingeschätzten 12 Stunden war eine Kerntemperatur von 90 Grad erreicht und ich habe das Brisket so wie es in Alofolie war, in eine Thermobox gelegt. Also eigentlich ist es eine ganz normale Kühlbox, in die ich 2 mit heißem Wasser gefüllte Flaschen mit rein stelle. 

Dann liegt es schön im Warmen und bleibt schön saftig und mindesten 2-3 Stunden heiß.

So kann man also schön mit der Zeit spielen bis man es serviert.

 

Brisket
Brisket mit Jack Daniels Holz gesmokert.

Während das Brisket geruht hat, gab es Armadillo Eggs vom Smoker, die ca. 2 Stunden auf den Grill waren und Soja-Ingwer Hühnchen, welches ca 1 Stunde indirekt gegrillt wurde. Ein perfektes BBQ für die Party.

 

Hier das Rezept als PDF zum download.

Download
Königsdisziplin Brisket
Brisket.pdf
Adobe Acrobat Dokument 80.8 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0